Harma WEIBLICH
 Harma LookBook
Harma BILDER
 Harma über MICH
 Harma einfach ICH
Harma SPIEL
Harma FRIEDEN
Harma FUKUSHIMA
Harma  SARAH  H.
 Harma's HEIMAT
 Harma gleich AMRAH
 Harma MenschenBilder
Galerie HARMA
Harma Recht&Gesetz
 Harma's OMA Alwine
Barbara im Praktikum
 KLEINkariertes
Kontakt Impressum


ZUM SCHMUNZELN ...
Alle reden von "Fifty Shades of Grey"
Kleiner Witz dazu: Er zu ihr: "Sag mal, hast Du einen Schatten?"
Sie: "Einen? Fünfzig!

Hier ist "Fifty Shades of Fischbach"  im Hunsrück ...
Kabelbinder und Schnur waren aus, in den Baumärkten und im Haus ...

HARMA
SPIEL ...


Nahe-Zeitung
Die Woche im Rückspiegel ...
notiert von der Maijebritsch
"Fifty Shades of Fischbach" sorgt bei Facebook für Furore.
In Ketten gelegt.
Die Fischbach Künstlerin Harma-Regina Rieth ist ja immer für eine originelle Aktion gut. Die Kunst ist frei, die Gedanken sind frei.
Und so postete sie dieser Tage im sozialen Netzwerk Facebook – sicherlich mit einem Augenzwinkern:„Wir hatten Stromausfall im Haus. Da haben wir ;Fifty Shades of Fischbach’ gespielt. Kabelbinder und Schnur waren keine im Haus."
Dazu platzierte sie ein Foto von nackten Frauenbeinen, die von schweren Eisenketten umschlossen sind.
Und das sorgte dann für viel Wirbel, aber auch für viele Likes.
Dass der zweite Teil des Kinohits dann aber in Rieths Atelier gedreht wird, ist aber doch eher ein verfrühter Aprilscherz.  vm   




Fantasien zur Nacht ...

Dein Zarter Duft
Der laute Tag ist längst vergessen
Wie eine schlafende Blume liegst du neben mir
Wir fühlen die laue Frühlingsnacht
Voller Erwartung in uns
Dein zarter Duft, der mich betört
Wie eine leise Melodie er mich verführt ...
Langsam tauchen wir unsere Körper
In die Süße der Liebe
Dort wo der Frühling blüht
Hemmungslos den anderen begehren
Sinnlos sich dagegen zu wehren
Tabulos sich der Lust ergeben
Schwerelos auf Wolken schweben
Gedankenlos in andere Welten fliegen
Atemlos ganz nah zusammenliegen ...
Und ohne die Spuren zu verwischen
Schlafen wir weiter dem nächsten Morgen entgegen
Sich zärtlich aneinander schmiegen
Sich zärtlich und erwartunvoll zusammen legen ...
Im Traume weiter auf der Wolke
Der Gefühle schweben ...
Zarter Duft ...
Die schöne Nacht unvergessen ...

© HarmaReginaRieth 

Fantasien zur Nacht RESTAURANTBESUCH IM HERBST ...
Die Sonnenstrahlen erwärmen den Herbst und ich möchte noch was erleben ...
Hallo?
Ich möchte ausgehen! Rede ich jetzt schon mit mir selbst?
Ja, dann wird es wirklich Zeit, dass ich wieder unter Menschen komme.
Es ist ziemlich warm für die Jahreszeit, ich könnte im Restaurant sogar noch im Garten sitzen, überlege ich laut.
*
Im Restaurant bestelle ich mir einen herrlich duftenden Espresso und nachdem das Getränk gebracht wurde, nippe ich genießend an dem starken Getränk und lasse meine Augen durch das Lokal wandern.
Sie bleiben an einem zierlichen Frauenkörper direkt neben meinem Tisch, am Nachbarstisch gegenüber, hängen.
Verträumt und in Gedanken versunken betrachte ich den zarten, fast schon zerbrechlich wirkenden Frauenkörper.
Fast schon genüsslich fordernd tastet mein Blick die Silhouette der „Schönen“ von Kopf bis Fuß immer und immer wieder ab ...
Unsere Blicke treffen sich unverhofft, doch da - die rehbraunen Augen wenden sich plötzlich abrupt von mir ab.
Im gleichen Augenblick erhebt sich dieses engelsgleiche Geschöpf und stößt unverhofft beim Vorübergehen an meine Stuhllehne.
Ich höre eine zaghafte melodische Stimme, sie entschuldigt sich und will erneut vorübergehen, als ich ihre Hand ergreife und sie zu mir heranziehe.
Ich küsse sie sanft und flüstere ihr etwas ins Ohr.
*
Sie blickt mich leicht verwundert an und ein Lächeln huscht verspielt um ihre Mundwinkel und über ihr Gesicht. Verliebt blicke ich ihr nach, als sie mit den Hüften, gezielt aufreizend schwingend, durch das Lokal geht.
Ich liebe es, dass der Rock, den sie anhat, aus Leder ist, da ich ihn noch Schritte später leise rascheln höre, so wie Leder klingt, wenn es hauteng getragen wird - ich kenne dieses Körper umschmeichelnde Geräusch nur all zu gut und werde unruhig. Das Rot steht ihr wirklich gut.
Nach kurzer Zeit kommt sie zurück, mit leichtem Schritt geht sie auf mich zu, ihre linke Hand zur Faust geballt. Bei meinem Tisch angekommen, beugt sie sich zu mir, küsst mich und fährt mit ihrer Faust über mein Gesicht.
Ich rieche einen unendlichen betörenden erotischen Geruch. Als sie die Faust einen Spalt öffnet, sehe ich, dass sie mir wie gewünscht dieses reizende kleine Schwarze mitgebracht hatte.
Ich halte meine Nase einen Moment an die Öffnung in ihrer Faust und genieße ihren Duft, bis ich ihre Faust mit meiner Hand umfasse und sie mir, unbemerkt von allen anderen Gästen, dieses wenige Etwas in die Hand drückt.
Erregt halte ich ihre Hand und verschlinge sie mit meinen Augen, bis wir durch den Ober unterbrochen werden, der Essen bringt. Ich nehme einen Bissen und füttere auch sie unaufgefordert, eine bizarre Situation, in der wir uns langsam und genüsslich in eine sehr erotische Stimmung essen. Dennoch bin ich erleichtert, als wir damit fertig sind und ich zahlen kann.
Ich nehme ihre Hand und wir gehen langsam nach Hause - zu mir.
Immer wieder bleiben wir kurz in den Gassen stehen und küssen uns leidenschaftlich und innig.
Kaum haben wir die Haustüre aufgesperrt, kaum sind wir im Treppenhaus, umfasse ich sie sofort ganz fest und schiebe ihren Rock nach oben.
Ich atme hörbar erregt tief durch. Als ich beim Nachuntensinken ihre nackte, glatte Scham sehe, durchflutet mich wie immer ein Gefühl, das irgendwo zwischen grenzenloser Neugier und unbeschreiblicher Lust liegt.
Wieder und wieder atme ich ihren Geruch ein, küsse sie und meine Hand beginnt langsam ...
Während ich mit ihr spiele, krallt sie sich mit ihren Händen an meinem Nackenhaar fest ...
Erregt legen wir die letzten paar Schritte bis in meine Wohnung taumelnd zurück, den unglaublichen Gefühlen unserer Ekstase folgend, ihren erhitzten Körper fest an meinen gepresst.
*
Könnte es so werden? Ja – so könnte es werden, wenn ich endlich den Mut hätte, sie wirklich anzusprechen, ich stehe auf, lege noch ein wenig Trinkgeld auf den Tisch und schaue wieder in die rehbraunen Augen am Nachbartisch ...
Wann wird sie endlich mein sein?
Und ich gehe wie immer alleine nach Hause, wie schon letzte Woche und die Woche zuvor.
Als ich den Türschlüssel aus der Jackentasche ziehe, nehme ich wieder diesen erotischen Duft in meiner Nase wahr. Der betörende Geruch legt sich über meine Gedanken.
Und in Gedanken sehe ich sie in diesem Moment erneut vor mir, nächste Woche sehe ich sie wieder, ganz bestimmt ... Dann wird sie endlich mein sein. Mein Körper verselbstständigt sich und ich folge dem Frühling in mir, als ich völlig verblüfft bemerke, dass etwas heraus gefallen ist.
Dieser winzige Tanga war tatsächlich in meiner Jackentasche.
Was war passiert ...?

© HarmaReginaRieth      

Top