Harma WEIBLICH
 Harma LookBook
Harma BILDER
 Harma über MICH
 Harma einfach ICH
Harma SPIEL
Harma FRIEDEN
Harma FUKUSHIMA
Harma  SARAH  H.
 Harma's HEIMAT
 Harma gleich AMRAH
 Harma MenschenBilder
Galerie HARMA
Harma Recht&Gesetz
 Harma's OMA Alwine
Barbara im Praktikum
 KLEINkariertes
Kontakt Impressum


FUKUSHIMA

Die
Boschaft
der
blutigen Tränen ...

Blutige Tränen von Fukushima

Wie lange ist es schon her, seit ich hier zusammengekauert und gekrümmt in einer müllhaldeähnlichen Landschaft verharren muss?
Ein Tag oder zwei Tage, oder gar schon drei Tage?
Ich habe die Zeit und die Orientierung völlig verloren, es rauscht in meinen Ohren und in meinem dröhnenden Kopf spiegelt sich das unglaubliche Geschehen der Vortage wider.
Was war eigentlich passiert?
Ich versuchte meine Gedanken neu zu ordnen.
Gerade als ich auf dem Weg zu meinen Eltern war, wollte ich doch eigentlich nur einen kleinen Abstecher runter zum Strand machen.
Ja, so war es, ich wollte meine Eltern in Fukushima besuchen. Ich bemerkte nicht sofort das drohende Zittern der Erde.
Ich spielte gedankenverloren mit den Füßen im herrlich weißen Sand, als der Sand erneut langsam zwischen meinen Zehen zitternd herunterrieselte, dann vernahm ich nur noch ein tosendes, krachendes, berstendes Geräusch.
Im gleichen Moment durchzuckte mich eine unwirkliche Angst.

Ich wusste nicht, wieso diese Angst mich mit einem Male so beherrschte und warum ich wie erstarrt im Sand sitzen geblieben war.
Ich schaute in Richtung Meer und sah, wie sich die Wellen unwirklich auftürmten und drohend auf den Strand, auf mich zukamen.
Regungslos, gelähmt vom Schock und erstarrt vor Furcht saß ich da und sah das Meer und seine Wellen immer schneller auf mich zukommen.
Eigentlich ist es ein wunderschöner Tag.

Was sollte da schon passieren?, dachte ich, wie um mich zu beruhigen, bevor es nass, schlammig und unendlich kalt und dunkel um mich wurde.

So war es gewesen vor Tagen.
Und jetzt?
Ich schaue an mir herunter und sehe mich dreckverschmiert, mit mehr oder minder starken Verletzungen an den Armen und Beinen.
Die Haut aufgerissen, das Fleisch aufgeplatzt, Hautabschürfungen am ganzen Körper.
Aber ich lebe. Ich lebe!
Mit geweiteten Augenpupillen blicke ich mich vorsichtig und angstvoll um.
Meinen Urlaub wollte ich übers Wochenende hier in Fukushima verbringen. Doch wo ist die Stadt? Müll, Dreck, Metallschrott, Steine, Möbelteile, leblose Tiere, Gegenstände aller Art – doch Menschen?

Ich sehe keine Menschen hier – wo sind sie, wo sind die Menschen?

Alle tot?

Kein Geräusch ist zu hören, kein Vogelgesang, absolut keine Tiergeräusche. Stille.
Es gibt keine Geräusche mehr um mich herum, ich höre nur noch das Blut in meinem Kopf pochen und durch meine Adern strömen, eher langsamer werdend ....
Keine menschlichen Stimmen, wo ist das Lebendige?
Geräusche der Menschen, der Stadt?
Wo ist das alles?

Wo sind sie alle?

Wo ist das pulsierende Leben?
Langsam versuche ich meine Gliedmaße zu ordnen und löse mich aus meiner augenscheinlichen Erstarrung und Verkrampfung.
Endlich schaffe ich es aus meinem verdreckten Müllbett zu kriechen.
Mein Blick schweift über die unwirkliche, verzerrte und utopische Landschaft. Und meine hilflose Situation wird mir schlagartig bewusst.
Was ist das hier?
Wo bin ich hier?
Das ist doch nicht mehr meine Heimatstadt Fukushima!
Ich fasse meinen ganzen Mut zusammen und versuche meine neue Umgebung zu erkunden.
Das Meer ist weg, ich sehe keine Wellen und keine aufschäumenden Wogen mehr.
Alles um mich herum ist mit Schlamm und Dreck überladen, Möbelstücke, Autos, Kleider, Fahrräder, Bücher, Maschinen. An einigen Stellen sehe ich Hände und Köpfe von leblosen Menschen aus dem Chaos ragen, mit erstarrten Augen und geöffneten Mündern, andere wirken, als ob sie schlafen würden, die Beine von toten Tieren ragen in die Luft. Aufgedunsene Hundeleiber.

Der Dreck beherrscht die ganze Umgebung, bizarr und unwirklich ist alles, so weit man sieht, überall Müll, Chaos, Tod und Zerstörung.
Hier und da kämpfen Fische im Schlamm um ihr Leben.
Mit übergroßen Augen schauen sie mich fragend an, angstvoll, zitternd, zappelnd.

Antworten.
 Antworten bedurfte es!
Was ist hier geschehen?
Ein Erdbeben, eines der Tsunamis, die unsere Küste selten, aber immer wieder heimsuchen?
Was ist mit mir geschehen?

Wo war ich in diesem plötzlichen Erfasstwerden?

Was hat das Meer mit mir gemacht?
Die Nacht umarmte mich erneut und ich fiel zurück in einen neuen unruhigen Angstschlaf.
Lebe ich noch - oder bin ich schon tot? Ich wollte nicht mehr denken, ich hatte auch keine Angst mehr, ich wartete geduldig.
Aber auf was wartete ich eigentlich?
Befand ich mich schon in der Unendlichkeit der Ewigkeit?
War ich die einzige Überlebende?

Die Erde zitterte wieder, ich war erschöpft und klammerte mich an dem Gedanken fest, dass ich nicht alleine sein kann, hier in diesem kalten dreckigen Schlamm und Müll.
Ein übler Geruch kroch in meine Nase und ich sah, wie sich die Fischaugen neben mir allmählich langsam auflösten. Angewidert vom Anblick des stinkenden Fisches wandte ich mich ab. Meine Haut brannte wie Feuer, doch sie erwärmte so allmählich meinen ausgekühlten fast gefrorenen Körper.

Wasser ...!

Ich brauche Wasser, ich muss etwas trinken!
Auf allen Vieren kriechend machte ich mich auf den Weg um etwas Trinkbares zu finden. Schlagartig vielen mir die ewigen Werbeblöcke mit allerlei köstlichen Getränken der Fernsehsender ein, die mehrmals zwischen meinen Lieblingssendungen hereinflimmerten.
Jetzt flimmerten die Werbeblöcke vor meinem inneren Auge, nach ihren Getränken lechzend beobachtete ich sie gierig.
Ich habe Angst verrückt zu werden, durchzudrehen.
Mein Mund völlig ausgetrocknet, ich fühlte mich wie ein Reiskorn, das sich nach Wasser sehnt.

Unerreichbar...

In unerreichbarer Ferne schien jeder Tropfen Flüssigkeit.
Nein, ich gebe nicht auf, ich suche weiter, immer weiter ...

Und endlich sah ich eine, wie mir schien, mit mir weggespülte Flasche.
Mit letzter Kraft schraubte ich den Verschluss auf – leer, sie ist leer! Hysterisch schüttle ich die leere Flasche.
Das kann nicht sein, durchzuckt es mich, in meinem Innern brennt es, ich muss den ohnmächtigen Brand in mir endlich löschen.
Fahrig, zittrig, mit weit aufgerissenen Augen beobachte ich den teilweise skelettierten Fisch neben mir, der mich gestern vielleicht noch groß angestarrt hatte.
Ich ahne Böses und resigniere.
Das Feuer auf meiner Haut brennt sich derweil weiter durch mich hindurch. Aus tausenden blutigen Hautrissen quillt mein Leben.
Mein Leben brennt lodernd sengend weg.
Einer Ohnmacht nahe habe das Gefühl mich aufzulösen.
Neben mir liegt ein verschmierter Zettel, und ich greife zeitlupenartig danach. Meine Fingerkuppen scheinen mir unwirklich, als ob es nicht meine wären, entstellt.
Ich sehe das Abbrechen der aufgeweichten Fingernägel, und weiß, dass ich mich beeilen muss ...
Ich streiche mir langsam durch mein Haar und halte es in meinen Händen. Angewidert von mir selbst, blicke ich in das Glas der leeren Flasche und erkenne mich selbst nicht mehr.
Erschrocken über mein Spiegelbild laufen mir blutige Tränen über meine brennenden Wangen, das Salz der Tränen frisst zusätzlich eine tiefe Furche in mein Gesicht.
Und plötzlich quellen unaufhaltsam immer mehr blutige Tränen aus meinen Augen.
Ich muss den anderen Menschen sagen, was passiert ist!
Sie müssen wissen, welche unsichtbare schleichende Gefahr ihnen droht!

Ich muss versuchen ihnen dies alles, was mir widerfahren ist, mitzuteilen!
Ich blicke wieder in das Glas der leeren Flasche, glanzlose Augen starren mir entgegen.
Aschfahle blutige Haut umrahmt mein vormals hübsches, jetzt kaum noch zu erkennendes Gesicht. Auf meinem Haupt fehlen große Büschel Haare, es ist fast haarlos.
Meine Haut zeigt vereinzelt eitrige Hautkrater, die Kahlheit, Verletztheit meines Körpers ist bezeichnend, alles wirkt eigentlich schon leblos und tot an mir.
Denke ich noch, als Ich?

Bin ich es noch?

 
„Hallo, Mutter, hallo, Vater, schön euch zu sehen."
Ich blicke auf ...
„Bitte nehmt mich mit, sagt doch was, warum sprecht ihr nicht mit mir?"
Ich strecke ihnen Hilfe suchend meine Arme entgegen, doch sie greifen ins Leere.


Wochen später...

Wochen später fand man bei den Aufräumungsarbeiten in der Nähe von Fukushima eine stark verschmutzte Flasche mit einem verschmierten, mit Blut beschriebenem eingerollten Zettel und ein mit Blut getränktes Holzstäbchen.
Es diente jemandem scheinbar als Schreibstift, der einen mit Blut geschriebenen Text verfasste.
Als ob er den Inhalt beweisen wollte, legte er ein Haarbüschel sowie einen abgerissen Fingernagel dazu. Es war eine Frau, die ihre Erlebnisse, Gedanken und ihren Tod anderen mitteilen wollte.
Die Botschaft der blutigen Tränen: Fukushima kann überall sein.
Wo ist es morgen?

 
© HarmaReginaRieth

Top